Quelle: Schwarzwälder Bote, Ausgabe vom 02.05.2022

Einen "gebrauchten" Tag in Kehl erlebt

Kehler FV – DJK Donaueschingen 4:0 (3:0)

Sehr ersatzgeschwächt waren die Donaueschinger in Kehl angetreten und blieben gegen formstarke Rheinstädter völlig chancenlos.

Die DJK muss diesen Samstag so schnell wie möglich abhaken und sich auf das kommende "Endspiel" um den Klassenerhalt am kommenden Sonntag gegen Teningen konzentrieren. Nach dem 0:4 in Kehl ist – würde es fünf Absteiger geben – der Rückstand der Donaueschinger zum rettenden Ufer – zu Teningen – auf neun Punkte wieder angewachsen.

In Kehl musste die DJK ersatzgeschwächt antreten. Mit Raphael Künstler, Alex Schuler (beide fehlten aus privaten Gründen) sowie dem verletzten Abwehrspieler Hendrik Hölzenbein fielen gleich drei Akteure aus, die in den vergangenen erfolgreichen Wochen zu den großen Stützen im Donaueschinger Team gezählt hatten. Dazu kommt, dass Torjäger Stephan Ohnmacht nach seiner Corona-Genesung noch nicht wieder topfit ist, dennoch aber in der Startformation aufgrund der personellen Engpässe aufgestellt werden musste. Aaron Mössner konnte zumindest mit einer speziellen Handschiene auflaufen.

DJK-Coach Benjamin Gallmann nahm sein Team unter diesen Bedingungen nach dem Schlusspfiff in Schutz: "Da hält sich meine Kritik heute in Grenzen. Alle Gegentore haben wir allerdings nach Standardsituationen kassiert."

Dabei wäre eine schnelle 1:0-Führung der Gäste (2.) drin gewesen. Tobias Wild war im Kehler Strafraum strafstoßwürdig gefoult worden, doch der Unparteiische ließ weiterspielen, bevor wenige Momente später Heiko Reich knapp verfehlte. Pierre Venturini (14.) brachte Kehl mit einem Strafstoß mit 1:0 in Führung. Nach einem Eckball vollendete Felix Armbruster (18.) zum 2:0. Noch vor der Pause kamen die Gastgeber durch Ümit Sen zum vorentscheidenden 3:0. Auch in der zweiten Halbzeit konnte die DJK keine Akzente mehr setzen und musste per Strafstoß durch Venturini (84.) noch das 0:4 hinnehmen.

DJK Donaueschingen: Karcher – Wild (82. Fritschi), Colak, Schwer, Mössner, Ganter, Reich, Sarr, Albicker (77. Vöckt), Ohnmacht (77. Jäggle), Schneider

Tore: 1:0 Venturini (14./Foulelfmeter), 2:0 Armbruster (18.), 3:0 Sen (41.), 4:0 Venturini (84./Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Josef Mourad (Mundingen)

Zuschauer: 120

Trainerstimme:

Benjamin Gallmann, DJK Donaueschingen: "Es war heute einfach für uns nichts drin. Kehl hat gezeigt, warum sie bisher in dieser Rückrunde so erfolgreich sind. Ich möchte meine Mannschaft nicht kritisieren, denn personell waren wir schon geschwächt hier angetreten. Wir sind nun enttäuscht, aber ab Montag gehen unsere Blicke wieder nach vorne. Am Sonntag gegen Teningen, das natürlich für uns ein sehr wichtiges Heimspiel gegen einen Direktkonkurrenten um den Klassenerhalt ist, werden wir personell wieder besser aufgestellt sein."