Thomas Wild

Die DJK Donaueschingen steht im Halbfinale des SBFV-Rothaus-Pokals

DJK Donaueschingen – SV Au-Wittnau 2:1 (2:0)

Bei traumhaftem Wetter und vor einer tollen Zuschauerkulisse, steht die DJK nach zähem Kampf gegen den SV Au-Wittnau im Pokal Halbfinale des SBFV-Rothaus-Pokales. Im ersten Pflichtspiel unter der Führung des neuen DJK Trainers Benjamin Gallmann begann die DJK sehr engagiert. Allerdings hatte der SV Au-Wittnau die erste Chance nach einem Freistoß aus 20 Metern, der aber harmlos am gut gehüteten Tor von Robin Karcher im DJK-Gehäuse vorbei flog. Die DJK übernahm das Kommando und nach toller Vorarbeit von Max Schneider erzielte Stephan Ohnmacht bereits in der 6. Spielminute eiskalt das umjubelte 1:0 für die Hausherren. In der Folge versuchte der SV Au-Wittnau über den Kampf ins Spiel zu kommen. Aber die gut gestaffelte DJK-Defensive ließ keinerlei Chancen des SV Au-Wittnau zu. Das Geschehen spielte sich nach der Führung der DJK weitestgehend im Mittelfeld ab. Sozusagen aus dem nichts erzielte die DJK in der 25. Min. das 2:0. Nach überlegtem Pass von Ahmet Colak, löste sich der der agile Stephan Ohnmacht, umspielte den Torwart des SV Au-Wittnau und schob den Ball überlegt in die Maschen, zu einer bis dato schon deutlichen Führung des Verbandsligisten. In der 40. Min. dann der erste Schock für die DJK. Kapitän Heiko Reich prallte nach langem Ball und von seinem Gegenspieler an der Grundlinie von hinten geschoben, auf den heraus eilende Torwart des SV Au-Wittnau. Leider zeigte der insgesamt gut leitende Schiedsrichter nicht auf den Elfmeterpunkt, sondern auf Freistoß für den SV Au-Wittnau. Nach diesem Zusammenprall musste Heiko Reich in der 40. Min. verletzt vom Platz. Einen weiteren Rückschlag musste die DJK bereits in der 43. Min. verkraften, als Ahmet Colak verletzt den Platz verlassen musste und Benjamin Gallmann damit erneut umstellen musste. So ging es mit dem 2:0 in die Halbzeitpause. Nach der Pause in der 46. Min. der Schock für die DJK. Nach einem der gefährlichen langen Einwürfe in den Strafraum, war die DJK unaufmerksam und Moritz Dilger erzielte den 2:1 Anschlusstreffer für den SV Au-Wittnau, der von den 150 mitgereisten Anhängern euphorisch gefeiert wurde. Ab diesem Zeitpunkt war der Faden bei den Hausherren gerissen und der SV Au-Wittnau war wieder präsenter. In der 65. Min. die größte Chance zum Ausgleich für den SV Au-Wittnau. Nach langem Freistoß vergab Patrick Steiert aus kurzer Distanz den Ausgleich. Nach dieser Aktion wurde die Verunsicherung bei der DJK größer und der SV Au-Wittnau durch seine körperliche Präsenz dominanter. In der 80. Min. setzte sich der eingewechselte Moritz Richter auf der rechten Außenbahn durch, spielte den Ball auf Stephan Ohnmacht, dessen Zuspiel auf den mitgelaufenen Max Schneider wurde aber im letzten Moment geblockt. Dieses Viertelfinale blieb bis zur letzten Minute umkämpft aber die DJK behielt mit großem Einsatzwillen am Ende die Oberhand und zieht damit unter dem Jubel der vielen DJK-Fans ins Halbfinale ein.

Tore: 1:0 Ohnmacht (6.), 2:0 Ohnmacht (25.), 2:1 Dilger (46.)

SR: Michael Speh (Walbertsweiler-Rengetsweiler)

 

ZS: 400

Kader DJK Donaueschingen: Karcher, Colac (ab 43. Künstler), Mössner, Schwer, Ganter, Schuler (ab 74. Richter), Reich (ab 41. Sarr), Hölzenbein, Albicker, Schneider, Ohnmacht (ab 89. Köpfler)