Thomas Wild

Trotzreaktion gegen den FC Auggen bleibt aus   

DJK Donaueschingen – FC Auggen 0:2 (0:1)

Die DJK hatte nach der Pleite in Weil etwas gutzumachen. Das gelang ihr aber leider nicht. Auch das Heimspiel gegen einen durchaus schlagbaren FC Auggen ging sang und klanglos mit 0.2 verloren. Bereits in der 1. Min. konnte der FC Auggen nach einem Befreiungsschlag der mit dem Kopf auf den Torschützen, Kalchschmidt verlängert wurde mit 0:1 in Führung gehen. Die DJK bemühte sich sofort den FCA zu attackieren, aber es blieb bei zaghaften Versuchen, bei der die Körperpräsenz viel zu wenig war. Dadurch konnte der FCA sehr sicher Tormöglichkeiten der DJK verhindern. Somit blieben gefährliche Aktionen oder klare Tormöglichkeiten in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten Mangelware. So wurden die Seiten mit dem 0.1 gewechselt. Wer jetzt mehr Agilität der DJK erwartete, sah sich leider getäuscht. Trotz vieler Abspielfehler des Gegners, fand die Heimelf nie ins Spiel und konnte kaum spielerische Akzente in Richtung Tor des FC Auggen setzen. In der 47. Min. bekam der FCA einen Freistoß aus 18 Metern zugesprochen. Dieser verfehlte sein Ziel nur knapp. Eine nennenswerte Aktion der DJK hatte Kevin Hoheisel in der 52. Min., mit einer schönen Einzelaktion, aber sein Abschluss aus 18 Metern ging leider über das Tor. Leider schaffte es die DJK an diesem herrlichen Herbstnachmittag nicht, die über 200 angereisten Zuschauer mitzunehmen. Der Spielaufbau blieb über die gesamte Spielzeit Stückwerk. Nach der Einwechslung des angeschlagenen, aber agilen  Max Schneider in der 60. Min. zeigte sich kurzfristig ein kleines Aufbäumen gegen die Niederlage. Aber das war zu wenig Aufbäumen gegen einen cleveren FCA, der über seine starke Defensive problemlos das Spiel gegen eine viel zu spannungslose DJK aufbauen und immer wieder gefährliche Aktionen Richtung DJK-Tor starten konnte, aber diese wurden zum Glück für die DJK weitestgehend vergeben. So kam was kommen musste. In der 72. Min. kam der bis dahin sehr starke Jonas Schwer, im Strafraum den berühmten Schritt zu spät und der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Elfmeter setzte Burger zum 0.2 unhaltbar in die obere Ecke. Damit war die Entscheidung gefallen. Mit derartigen Leistungen muss sich die DJK über den Klassenverbleib ernsthafte Sorgen machen.    

 

Tore: 0:1 Kalchschmidt (1.), 0:2 Burgos (72. Foulelfmeter)

 

SR: Michael Speh, Walbertsweiler- Rengetsweiler

 

ZS: 210