Quelle: Südkurier, Ausgabe vom 07.03.2022

Stimmungsdämpfer für DJK Donaueschingen

DJK Donaueschingen – SV 08 Kuppenheim 0:2 (0:0)

Die von der DJK Donaueschingen geplante Aufholjagd im Kampf um den Klassenerhalt hat am Samstag einen Stimmungsdämpfer erhalten. Auf eigenem Platz musste sich die Elf durch zwei Gegentreffer in Halbzeit zwei geschlagen geben. „Der Sieg der Gäste ist nicht unverdient. Sie hatten die besseren Torchancen und auch Vorteile in den Zweikämpfen. Von meiner Seite gibt es keine Vorwürfe an meine Mannschaft. Die Niederlage wird uns nicht umwerfen“, sagt DJK-Trainer Benjamin Gallmann nach den 90 Minuten.

Schon vor der Partie sanken die Chancen der Donaueschinger. Gleich neun Akteure meldeten sich ab – vier Spieler wegen Corona, vier wegen Verletzungen und einer wegen Krankheit. So saßen auf der Wechselbank außer Stephan Ohnmacht nur Akteure aus der Bezirksliga-Elf. Zunächst aber hielt die DJK gut mit. Eine halbe Stunde war es eine Partie auf Augenhöhe, wenngleich mit leichten Vorteilen für die Gäste. Da beide Defensivreihen stabil standen, blieben Torchancen komplett aus. Die beste Möglichkeit der ersten 45 Minuten hatte DJK-Spieler Alexander Schuler (30.) mit einem sehenswerten Kopfball ins Eck, doch Gästeschlussmann Manz machte sich gang lang und verhinderte das mögliche 1:0 der Gastgeber.

Nach dieser Szene wurde es vor beiden Strafräumen etwas gefährlicher. Die Kuppenheimer Götz (32.) und Giardini mit einem Distanzschüssen verfehlten das Tor nur knapp. Kuppenheim hatte nun mehr vom Spiel. In Minute 42 verhinderte DJK-Torhüter Karcher bei einem Freistoß von Hurrle einen Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel schalteten die Gäste einen Gang höher und drängten die Allmendshofener mehr in die eigene Hälfte. Noch aber hielten die Grünweißen das 0:0. Gästespieler Otto (58.) traf mit einem Freistoß die Querlatte. Donaueschingen kam nun nur selten über die Mittellinie und in Minute 67 schlug es im Kasten der Gastgeber ein. Mit einem Schlenzer aus rund 30 Metern überwand Herbote Schlussmann Karcher.

Donaueschingen versuchte trotz des Rückstands alles, wurde aber schnell bei den eigenen Offensivbemühungen abgefangen. Das Spiel fand erneut mehr in der Hälfte der Gastgeber statt und nur sieben Minuten nach dem 0:1 war die Partie mit dem zweiten Treffer der Gäste zumindest vorentschieden. Eine lange Hereingabe nahm Hurrle direkt und schmetterte den Ball ins Netz. Ein sehenswerter Treffer. Die DJK gab auch danach nicht auf doch wirkliche Chancen blieben auch danach Mangelware, weil Kuppenheim, weil Kuppenheim die Kontrolle über das Spiel nicht mehr abgab.

Tore: 0:1 (67.) Herbote, 0:2 (74.) Hurrle

 

SR: Mourad

 

ZS: 150

DJK Donaueschingen: Karcher, Schwer, Ganter, Sarr, Albicker, Hölzenbein, Künstler, Schuler (46. Takuete), Richter (65. Ohnmacht), Schneider, Reich